Paléographie musicale english slovak

abgelegt in Handschriften, Musicology Mai 20, 2010 um 22:30

Paleographie musicale

Af der Internetseite von benediktiner Abtei Solesmes (die seine 100 jährige Jubiläum feiert) können wir lesen:

Im 1833, nahm ein junge Priester der Diözese Le Mans, Dom Prosper Guéranger, Wiederherstellung der Benediktiner klösterlichen Lebens auf dem Gelände eines alten Priorat Solesmes, nach vierzig Jahren des Schweigens wegen der französischen Revolution über. Er stellte sich entuziastisch für die Restitution der Gregorianik und fing an mit der Durchführung. Von seinen Mönchen verlangte er dem Text beim singen Primat geben, auf Aussprache, Betonung und Phrasierung zu achten mit Blick auf die Gewährleistung seiner Verständlichkeit, in dem Dienst des Gebets. Dom  Guéranger legte auch die Aufgabe der Wiederherstellung der authentischen Melodien in die Hände einer seinen Mönche.
„Der Fliegendreck“ der Original-Handschriften war damals nicht zu entziffern. Doch die Erfindung der Fotografie brachte bald unvorhergesehene Vorteile mit sich. Nach und nach, eine unvergleichliche Sammlung der wichtigsten Handschriften des liturgischen Gesangs von ganzer Europa wuchs in Solesmes. Dies war die Entstehung der Paläographie von Solesmes.

Im 1889 wurde der erste Band der Paléographie musicale publiziert. Das Ziel dieser Edition ist die Veröffentlichung der wichtigsten Handschriften des lateinischen liturgischen Gesangs. Heute sind, dank dem Internet Archive zwölf Bände der Paléographie musicale online verfügbar.

Dies sind die verfügbaren Bände:

Rest dieses Artikels lesen »

Empty gregorian music sheet english slovak

abgelegt in Notation, Resources August 13, 2009 um 18:25

Mein Freund brauchte letztlich ein leeres Notenblatt für Gregorianik. Vielleicht kann es auch anderen helfen.

E-codices: Call for collaboration english slovak

abgelegt in Handschriften Juli 7, 2009 um 10:12

Lust auf ein Manuskript aus der Schweitz? Es gibt die Möglichkeit, die Auswahl der Handschriften zum Digitalisieren zu beeinflussen. Nur noch bis 10.7.2009 — Beeilung!

e-codices — Call for Collaboration

codices

Gregoriani Cantus english slovak

abgelegt in Gregorianischer Choral, Notation, Web-Resourcen März 1, 2009 um 0:30

Juan Andrés Alzate P. (Medellín, Kolumbien), Autor des Fontes Festa Dies für quadratische Notation hat jetzt seine Webseite  Gregoriani Cantus genannt. Neben dem Font sin da mehrere Links zu anderen brauchbaren Quellen.

Quadratic notation using font Festa Dies

AKTUALISIERT am 1.3.2009

Cantatorium slovak english

abgelegt in Handschriften Mai 28, 2007 um 22:48

In der virtuellen Bibliothek Codices Electronici Sangallenses (CESG) sind weitere 13 Handschriften zur Verfügung, dabei auch wichtige Codices mit neumatischer Notation einschließlich Cantatorium — die älteste vollständig erhaltene Musikhandschrift der Welt (922 — 925):

  • Codex 338 — Computus, Breviarium, Graduale, Sakramentar (1050–1060) Graduale ist auf Folios 36 — 317
  • Codex 359 — Cantatorium (922 — 925), 170 Seiten
  • Codex 361 — Graduale 12. Jahrh., 142 Seiten
  • Codex 374 — Graduale, Lektionar hälfte von 11. Jahr., 845 Seiten (Graduale 176)
  • Codex 381 - Versicularium, Hymnar, Tropar, Sequentiar (930) — 498 Seiten
  • Codex 382 - Tropar, Versicularium, Sequentiar 11., 13. — 14. Jahr., 270 Seiten
  • Codex 383 - Sequentiae. Hymni 13. — 14. Jahr., 176 Seiten, Quadratnotation
  • Codex 388 - Antiphonar 12., 14. Jahr., 498 Seiten, Quadratnotation
  • Codex 413 - Breviar 11. — 14. Jahr., 702 Seiten
  • Codex 414 - Breviar 11. — 14. Jahr., 666 Seiten
  • Codex 484 - Tropar 10. Jahr., 320 Seiten
  • Codex 546 - Collectio S. Gallensis troporum et sequentiarum 1507, 820 Seiten, Quadratnotation

Alteren (aktualisierten) Beitrag über St. Galler Handschriften finden sie hier.

Gregofacsimil slovak english

abgelegt in Gregorianischer Choral, Handschriften, Noten, Web-Resourcen April 16, 2007 um 20:53

Dominica I. adventus - Responsorium Lætentur cæli

Eine neue Quelle der Informationen über Choral-Handschriften wie auch quelle von Choralnoten ist auf der Seite Gregofacsimil zu finden. Die Webseite ist in französischer Sprache. Falls ist Französisch ganz fremd für Sie, versuchen Sie automatische Übersetzung: Englisch, Deutsch. Af der Seite ist eine Einführung in die Problematik der Restitution des gregorianischen Melodien zu finden, ein paar Resultate — vor allem Responsories von ausgewählten Matins (Nachtpart von Offizium) und auch ganze Matins für einige Feste (Nirgendwo sonnst im Net habe ich Noten für Matins gefunden).

Besonders hilfreich ist große Liste der Webseiten mit digitalisierten Choral-Handschriften. Auf der Liste nennt man Typ des Kodexes, Quelle, Notationstyp und andere Infos.

Graduál z Bellelay

abgelegt in Gregorianischer Choral, Handschriften September 27, 2006 um 23:12

Graduál z BellelayĎalší hodnotný neumatický rukopis je dostupný online. Graduál z premonštrátskeho kláštora v Bellelay z dvanásteho storočia obsahuje na 362 stranách repertoár na celý liturgický rok. Notácia je diastematická s neumami na štvorliňajkovej osnove.
Súčasťou stránky je aj rozsiahla štúdia rukopisu s indexom a možnosťou vyhľadávania. Jazykom stránky je francúzština.

CESG) — virtual Library">Codices Electronici Sangallenses (CESG) — virtual Library slovak english

abgelegt in Gregorianischer Choral, Handschriften, Noten Juli 21, 2006 um 0:11

Die Stiftsbibliothek St. Gallen (Schweiz) ist erreichbar online! Oder zumindest Teil davon. Zurzeit sind 144 mittelalterliche Handschriften auf der Webseite Codices Electronici Sangallenses (CESG) zur Verfügung, dabei auch wichtige Codices mit neumatischer Notation einschließlich berühmtes Codex Hartker:

  • Codex 338 — Computus, Breviarium, Graduale, Sakramentar (1050–1060) Graduale ist auf Folios 36 — 317
  • Codex 339 — Kalendar, Graduale, Sakramentar (980, 1000)
    Graduale
    hat 140 Seiten
  • Codex 340 — Kalendar, Graduale, Sakramentar
    (3. Viertel des 11. Jahrh.) Graduale hat 160 Seiten
  • Codex 342 — Kalendar, Lektionar, Graduale, Sakramentar
    (10., 11. Jahrh.) Graduale hat 163 Seiten
  • Codex 359 — Cantatorium (922 — 925), 170 Seiten, die älteste vollständig erhaltene Musikhandschrift der Welt
  • Codex 361 — Graduale 12. Jahrh., 142 Seiten
  • Codex 374 — Graduale, Lektionar hälfte von 11. Jahr., 845 Seiten (Graduale 176)
  • Codex 375Gesangsbuch aus dem 12. Jahrh. Graduale hat 212 Seiten
  • Codex 376 — Kalendar, Computus, Tropar, Graduale, Sequentiar (hälfte von 11. Jahr.) — enthält sequentionen von lokal Münch Notker der Stotterer (Notker balbalus, †912)
    Troparium — 43 Seiten, Graduale — 239
    Seiten, Sekquentiar — 114 Seiten.
  • Codex 380 — Kalendar, Computus, Tropar, Sequentiar
    (1050 — 1060)
    Troparium — 89 Seiten, Sequentiar — 269 Seiten
  • Codex 381 - Versicularium, Hymnar, Tropar, Sequentiar (930) — 498 Seiten
  • Codex 382 - Tropar, Versicularium, Sequentiar 11., 13. — 14. Jahr., 270 Seiten
  • Codex 383 - Sequentiae. Hymni 13. — 14. Jahr., 176 Seiten, Quadratnotation
  • Codex 388 - Antiphonar 12., 14. Jahr., 498 Seiten, Quadratnotation
  • Codex 390, 391 — Antiphonarium officii (990 — 1000)
    gekannt auch als “Codex Hartker”. 183 + 251 Seiten
  • Codex 413 - Breviar 11. — 14. Jahr., 702 Seiten
  • Codex 414 - Breviar 11. — 14. Jahr., 666 Seiten
  • Codex 484 - Tropar 10. Jahr., 320 Seiten
  • Codex 546 - Collectio S. Gallensis troporum et sequentiarum 1507, 820 Seiten, Quadratnotation

AKTUALISIERT am 20.5.2008

The Schøyen Collection

abgelegt in Handschriften, Notation Juni 16, 2006 um 21:11

Ukážka beneventskej notácieKrásne ukážky zo súkromnej zbierky historických rukopisov sú k dispozícii na stránke The Schøyen Collection.

Okrem ukážok z mnohých iných oblastí je medzi hudobnými rukopismi viacero reprodukcií chorálnej neumatickej notácie, napríklad St. Gallenskej, aquitánskej, beneventskej, germánskej (hufnagel), ostrihomskej a ďalších.

Gregorian Chant — Plainchant — Gregoriaans

abgelegt in Gregorianischer Choral, Historie, Literatur, Notation, Interpreten Mai 15, 2006 um 22:02

Skvelú stránku venovanú gregoriánskemu chorálu vytvoril Willy Schuyesmans.
Stránka je dostupná v angličtine, francúzštine, portugalčine a holandštine.
Veľmi pekne popisuje históriu chorálu, stručne vysvetľuje aj notáciuteóriu módov.
Zaujímavý je aj zoznam kláštorov, v ktorých sa v súčasnosti pestuje gregoriánsky chorál.
Za veľmi hodnotnú považujem diskografiu — zoznam chorálnych nahrávok s ukážkami, komentármi a hodnotením.
Ak hľadáte odbornú literatúru, určite si pozrite aj bibliografiu.
Nájdete tu aj množstvo odkazov na iné stránky venujúce sa tejto tématike.